Wales – Auf der Insel unten rechts

Zu den berühmten Fotografen-Reisezielen gehört der Südwesten Großbritanniens sicher nicht und so dämmert Wales als touristisches Ziel eher im Dornröschenschlaf. Ganz zu unrecht – insbesondere aus fotografischer Sicht. Die Region geizt nicht mit Reizen unterschiedlichster Art, allein das Wetter ist nicht immer Fotografen-kompatibel!

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera
Pentre Ifan in Wales

Zwei Reisen haben mich in die Grafschaft Pembrokeshire im äußersten Westen Wales’ geführt. Von dort stammen meine fotografischen Reiseimpressionen, die ich hier zeige. Pembrokeshire ist die südwestlichste und eine von 13 Grafschaften Wales’, die auf einer Küstenlänge von über 270 km im Norden, Süden und Westen vom Meer begrenzt wird. Dieser lange und sehr abwechslungsreiche Küstenstreifen wird fast vollständig vom Pembrokeshire-Küsten-Nationalpark abgedeckt und seine Klippen reiche Küste mit großen Sandstränden und vielen kleinen Buchten ist ein beliebter Brutplatz vor allem für Seevögel, so dass er häufig von Ornithologen besucht wird.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Neben der beeindruckenden und abwechslungsreichen Natur gibt es aber auch andere Sehenswürdigkeiten, die für Fotografen Ihren Reiz haben, sei es die beeindruckende Kathedrale in St. Davids, der Jahrtausende alte Megalith Pentre Ifan, die alte Wassermühle in St. Dogmeals und natürlich die vielen urigen Pubs und Läden in den zahlreichen kleinen Küstenorten und Kleinstädten sowie der Verwaltungshauptstadt Haverfordwest.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Haverfordwest

Wer nicht in einem der kleinen Ortschaften an der Küste wohnen möchte, für den ist die kleine Hauptstadt von Pembrokeshire Haverfordwest ein zentraler Ort, von wo aus man alle Ziele für Fotoausflüge schnell mit dem Auto und teilweise auch mit dem Linienbus gut erreichen kann, dort gibt es einige Hotels, Restaurants, Geschäfte und einen Bahnhof mit einer Verbindung nach London.

Interessante und romantische kleine Fischerorte, die es sich zu besuchen lohnt, gibt es auch in der Umgebung zahlreich: Fishguard, Porthgain (uriger Pub „Sloop Inn“ mit guter Küche am Hafen), Nolton Haven, Broad Haven (großer Strand), Solva (maritimer Pub „Harbour Inn“ mit guter Fisch-Küche am Hafen), um nur einige zu nennen. Und natürlich ist auch die etwas größere Küstenstadt Tenby immer einen Besuch wert.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Ramsey

Die dem westlichsten Teil Pembrokeshire vorgelagerte Insel Ramsey Island wird vom Festland nur durch eine Meerenge, Ramsey Sound genannt, getrennt. Parallel zur Küstenlinie verläuft der Pembrokeshire Coast Path, ein Wanderweg, der die verschiedenen Bereiche des Pembrokeshire Coast Nationalparks verbindet. Die wildromantische Steilküste bietet hier einen wundervollen Ausblick auf das Meer, die Insel Ramsey und ein paar kleinere Inseln. Grasende Ponys, wilde Blumenwiesen in den unterschiedlichsten Farben, Felsformationen und das Meer ergeben hier Bildmotive einer unberührten Natur. Auch wer seltene Vogelarten beobachten und fotografieren möchte, ist hier bestens aufgehoben.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

St. Brides Bay

Die wildromantische, felsige Bucht St. Brides Bay im Westen Pembrokeshires ist insbesondere durch die felsige Steilküste ein lohnenswertes Fotomotiv. Je nach Tidenstand findet man nur einen schmalen Kieselstrand oder einen riesigen Sandstrand vor, die Ausrichtung nach Westen bietet bei geeignetem Wetter faszinierende Möglichkeiten, die Küste im goldenen Abendlicht oder „ansichtskartentaugliche“ Sonnenuntergänge einzufangen. Aber auch interessante Details und Makroaufnahmen von Steinen, Felsformationen und Spiegelungen im Wasser sind hier neben zahlreichen Seevögelmotiven in unendlicher Fülle vorhanden und bilden ein imposantes Naturschauspiel.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

St. Davids

Vier Straßen und 1.800 Einwohner, trotzdem darf sich St. Davids City, also Stadt nennen. Grund dafür ist die aus dem 6. Jahrhundert stammende im normannischen Stil erbaute größte Kathedrale in Wales. Ebenso wie der Ort selbst, ist sie in einem Tal gelegen und soll so von Eindringlingen von aussen nicht sichtbar und gut geschützt sein. Für Fotografen bietet der kleine, alte Ort neben der riesigen Kathedrale viele typische Fotomotive, auch ein Besuch des traditionellen, örtlichen Pubs Farmers Arms in der Goat Street ist empfehlenswert.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Pentre Ifan

Das megalithische Portalgrab Pentre Ifan aus der Jungsteinzeit um 3.500 v. Chr. ist nicht nur ein beeindruckendes prähistorisches Monument, sondern auch ein dankbares Fotomotiv. Ein etwa 16 Tonnen schwerer Monolith ruht mit einer winzigen Auflagefläche auf nur drei tragenden Steinplatten und seine erhöhte Position in den Preseli Hills erlaubt einen wunderbaren Ausblick auf die um liegende Wiesen- und Weidelandschaft bis hin zum Meer. Weidende Kühe und der von dem Meer kommende Wind, der den Bäumen über Jahrzehnte ihr besonderes Aussehen verleiht, sind eine willkommene Ergänzung der Motivpalette.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Die Ausrüstung

Brennweiten von 15 bis 300 mm (@ KB) sind gut einsetzbar, evtl. auch ein Makroobjektiv (Pflanzen, Insekten etc.). Eine Kameratasche mit integriertem Regenschutz ist bei plötzlichen Schauern sehr hilfreich, feste Wanderschuhe sind natürlich selbstverständlich, bei warmem Wetter auch eine Trinkflasche mit Wasser. Ein möglichst kleines, leichtes, aber dennoch stabiles Stativ (Carbon!) braucht man bei sehr langen Brennweiten, schlechtem Wetter oder Innenaufnahmen von Gebäuden, wie Kirchen, Pubs, anderen alten Gemäuern und Ähnlichem. Für Aufnahmen von Vögeln sind auch längere Brennweiten als 300 mm sinnvoll.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Anreise und Unterkunft

Mit dem Auto kann man die Fähre von Callais nach Dover nehmen und fährt dann über den Motorway (Autobahn) M20 und M25 vorbei an London auf die M4 Richtung Reading, vorbei an Swindon, Bristol, Cardiff und Swansea. Bei Llanedy führt dann die Straße A48 weiter nach Camarthen, wo man auf die A40 wechselt, die uns dann bis Haverfordwest bringt.

Mit dem Zug kann man Haverfordwest beispielsweise von Frankfurt/Main aus in ca. 14 Stunden mit dreimaligem Umsteigen in Paris, London und Newport erreichen.

Natürlich ist der Flug der schnellste Weg nach London, die Zugfahrt von London (Paddington) nach Haverfordwest dauert ca. 5 Stunden.

Mehrere Autovermietungen sind in Haverfordwest vorhanden, u. a. Sixt, Day‘s Rental und Thrifty.

Karl H. Warkentin | Travelin’ Camera

Lokales Wetter

Wetter in Haverfordwest
18°
broken clouds
Luftfeuchtigkeit: 82%
Windstärke: 2m/s ONO
MAX 18 • MIN 17
17°
SA
17°
SO
18°
MO
13°
DIE
14°
MI
Weather from OpenWeatherMap

Kommentar verfassen